npd-lahn-dill.de
Gehe zu Seite:  [1], 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter

Videos 2019

12.11.2019, Markus Walter in Büdingen: Meinungs­freiheit ist unantastbar
  • NPD führt Kundgebung für echte Meinungsfreiheit in Büdingen durch Die NPD führte am 12.09. unter dem Motto: "Meinungsfreiheit ist unantastbar - Gegen linke Meinungsdiktatur“ vor der Willi-Zinnkann-Halle in Büdingen eine Kundgebung durch. Anlass war der Besuch von Michel Friedmann, der auf einer „Demokratiekonferenz“ aufgetreten war. Das Thema der Konferenz lautete: "Frieden schaffen in Europa?!“. In einer Pressemitteilung gaben die Veranstalter der sogenannten „Demokratiekonferenz“ an, dass ein Ehrengast nach Büdingen kommen würde. Damit hatten sie Recht. Unter den Teilnehmern auf der NPD-Kundgebung befand sich der neugewählte Ortsvorsteher aus der Waldsiedlung und wohl bekannteste NPD-Politiker, Stefan Jagsch. Der Wetterauer Kreistagsabgeordnete und Büdinger Fraktionsvorsitzende, Daniel Lachmann, sprach zu Beginn der Veranstaltung, wovon es ein eigenes Video gibt. https://www.youtube.com/watch?v=GvBGmMc8f64 Das Mitglied des NPD – Parteivorstandes, Markus Walter, war aus Rheinland-Pfalz angereist um die Kundgebung zu unterstützen. Er kritisierte in seiner Rede die Doppelmoral der Linken, die „Unregelmäßigkeiten“ bei Wahlen im Ausland anprangerten, aber ihm sogar den Antritt zur Oberbürgermeisterwahl in seiner Heimatstadt Pirmasens verweigerten. Er ging auf die Ereignisse in den zurückliegenden Tagen in Altenstadt ein und wies darauf hin, dass selbst einige AfD Funktionäre wie der Hessische Vorsitzende der Landtagsfraktion die Wahl von Stefan Jagsch als Ortsvorsteher verurteilten. Auch damit habe sich wieder gezeigt und bestätigt: Wer Deutschland liebt und wirklich etwas an der politischen Situation in Deutschland ändern will, muss die NPD unterstützen. Lachmann gab nach der Kundgebung als Fazit ab, es sei wichtig gewesen die Kundgebung durchzuführen. Gerade mit Michel Friedman als Hauptredner hätten die Veranstalter gezeigt, wie ratlos man im Kampf gegen patriotische Deutsche sei. Die Multi-Kulti-Extremisten würden die NPD natürlich als „Gefahr“ ansehen, denn diese wüssten, dass, wenn die NPD größeren Einfluss hätte, Schluss sei mit der Verschleuderung von Steuergeldern für unsinnige Anti-Rechts-Propaganda und Integrationsprojekte für Scheinasylanten. Dann müssten sich unzählige Gutmenschen nach einem neuen Arbeitsplatz umsehen. Dies möchten diese natürlich mit aller Macht verhindern. Deshalb würde man auch die NPD so sehr bekämpfen und deren Mitglieder denunzieren. Anwender-Info: Bitte aktiviert nach abgeschlossenem Abonnement unseres YouTube Kanals das Glockensymbol rechts neben dem Abokästchen. Damit erhält jeder Abonnent automatisch eine Info nach Veröffentlichung eines Beitrags auf unserem Kanal. Danke. ? Wer Videos wie dieses mag und will, dass sie weiter erscheinen und größere Reichweite erzielen, kann den Kanal hier unterstützen. ? Abonniere jetzt unseren Kanal und teile unsere Videos! Weltnetz: http://www.npd-hessen.de/ Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCiRREd0WcqSxE9gYkykS1yQ/ Facebook: https://www.facebook.com/npd.hessen/ BitChute: https://www.bitchute.com/channel/npdhessen/ Twitter: https://twitter.com/npdhessen_LV Telegram: https://t.me/npdhessen VK: https://vk.com/npd.hessen Politische Arbeit kostet Geld. Auch Du kannst Hilfe leisten, sei es auch nur mit einem kleinen Betrag. Wer uns finanziell unterstützen möchte, so dass wir Fahrtkosten und technische Anschaffungen tragen können, überweise bitte einen Betrag auf folgendes Konto: NPD-Landesverband Hessen Frankfurter Sparkasse (Fraspa 1822) BLZ:500 502 01 Kto.-Nr.: 360 260 IBAN: DE67 5005 0201 0000 3602 60 Verwendungszweck: Spende Video Übrigens: Spenden sind steuerlich absetzbar – auch bei der NPD. Näheres erfahrt ihr auf folgender Netzseite: http://www.npd-hessen.de/index.php/menue/31/thema/214/Spenden.html

Markus Walter in Büdingen: Meinungs­freiheit ist unantastbar

11.11.2019, Daniel Lachmann in Büdingen: Meinungs­freiheit ist unantastbar
  • NPD führt Kundgebung für echte Meinungsfreiheit in Büdingen durch Die NPD führte am 12.09. unter dem Motto: "Meinungsfreiheit ist unantastbar - Gegen linke Meinungsdiktatur“ vor der Willi-Zinnkann-Halle in Büdingen eine Kundgebung durch. Anlass war der Besuch von Michel Friedmann, der auf einer „Demokratiekonferenz“ aufgetreten war. Das Thema der Konferenz lautete: "Frieden schaffen in Europa?!“. In einer Pressemitteilung gaben die Veranstalter der sogenannten „Demokratiekonferenz“ an, dass ein Ehrengast nach Büdingen kommen würde. Damit hatten sie Recht. Unter den Teilnehmern auf der NPD-Kundgebung befand sich der neugewählte Ortsvorsteher aus der Waldsiedlung und wohl bekannteste NPD-Politiker, Stefan Jagsch. Der Wetterauer Kreistagsabgeordnete und Büdinger Fraktionsvorsitzende, Daniel Lachmann, sagte in seiner Rede: „Linke Politiker und Presseschmierer behaupteten oft, die NPD würde die Demokratie beschädigen. In den letzten Tagen im Hinblick auf die Ereignisse um die Ortsvorsteherwahl machte sich besonders bemerkbar wer die Demokratie schädige. Es seien genau die Leute, die in der Halle tagen würden. Künftig könne nun niemand mehr bestreiten, dass andere sich so aktiv für die Belange unseres Volkes einsetzen würden, wie es die NPD im Wetterauer Kreistag oder auch in der Büdingen Stadtverordnetenversammlung macht.“ Lachmann kritisierte im Redebeitrag den Hauptredner der „Demokratiekonferenz“: „Michel Friedman habe am Montag einiges an übler Hetze in einem Bericht in der Bild-Zeitung von sich gegeben. Eine Feststellung sei aber auch wahr: „NPD und AfD hätten in den letzten Jahren die politische Kultur in Deutschland verändert.“ Dies ist richtig und auch gut so. Auch werden die Mitglieder der NPD weiterhin ihr Bestes geben, dass sich dies noch mehr bemerkbar mach und sicher der Wille unseres Volkes durchsetzt und dazu beiträgt, dass Deutschland das Land der Deutschland bleibt und linke Moralaposteln nicht mehr das Sagen in unserem Land haben!“ Auch der Landesvorsitzende der NPD Rheinland-Pfalz, Markus Walter, hielt eine Rede auf der Kundgebung vor der Stadthalle Büdingens, die hier abrufbar ist: https://www.youtube.com/watch?v=3n1h2M37m9E. Lachmann gab nach der Kundgebung als Fazit ab, es sei wichtig gewesen die Kundgebung durchzuführen. Gerade mit Michel Friedman als Hauptredner hätten die Veranstalter gezeigt, wie ratlos man im Kampf gegen patriotische Deutsche sei. Die Multi-Kulti-Extremisten würden die NPD natürlich als „Gefahr“ ansehen, denn diese wüssten, dass, wenn die NPD größeren Einfluss hätte, Schluss sei mit der Verschleuderung von Steuergeldern für unsinnige Anti-Rechts-Propaganda und Integrationsprojekte für Scheinasylanten. Dann müssten sich unzählige Gutmenschen nach einem neuen Arbeitsplatz umsehen. Dies möchten diese natürlich mit aller Macht verhindern. Deshalb würde man auch die NPD so sehr bekämpfen und deren Mitglieder denunzieren. Anwender-Info: Bitte aktiviert nach abgeschlossenem Abonnement unseres YouTube Kanals das Glockensymbol rechts neben dem Abokästchen. Damit erhält jeder Abonnent automatisch eine Info nach Veröffentlichung eines Beitrags auf unserem Kanal. Danke. ? Wer Videos wie dieses mag und will, dass sie weiter erscheinen und größere Reichweite erzielen, kann den Kanal hier unterstützen. ? Abonniere jetzt unseren Kanal und teile unsere Videos! Weltnetz: http://www.npd-hessen.de/ Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCiRREd0WcqSxE9gYkykS1yQ/ Facebook: https://www.facebook.com/npd.hessen/ BitChute: https://www.bitchute.com/channel/npdhessen/ Twitter: https://twitter.com/npdhessen_LV Telegram: https://t.me/npdhessen VK: https://vk.com/npd.hessen Politische Arbeit kostet Geld. Auch Du kannst Hilfe leisten, sei es auch nur mit einem kleinen Betrag. Wer uns finanziell unterstützen möchte, so dass wir Fahrtkosten und technische Anschaffungen tragen können, überweise bitte einen Betrag auf folgendes Konto: NPD-Landesverband Hessen Frankfurter Sparkasse (Fraspa 1822) BLZ:500 502 01 Kto.-Nr.: 360 260 IBAN: DE67 5005 0201 0000 3602 60 Verwendungszweck: Spende Video Übrigens: Spenden sind steuerlich absetzbar – auch bei der NPD. Näheres erfahrt ihr auf folgender Netzseite: http://www.npd-hessen.de/index.php/menue/31/thema/214/Spenden.html

Daniel Lachmann in Büdingen: Meinungs­freiheit ist unantastbar

29.10.2019, Deutsches Partei-Estab­lishment gibt demokratische Prinzipien auf, um NPD-Ortsvor­steher abzusetzen
  • Bereits Am 5. September wurde der stellvertretende Landesvorsitzende der NPD-Hessen, Stefan Jagsch, vom Ortsbeirat des Ortsteils Waldsiedlung der Gemeinde Altenstadt in Hessen einstimmig(!) mit den Stimmen von CDU, SPD und FDP zum Ortsvorsteher gewählt. In der Folge wurde der somit demokratisch und geheim gewählte Politiker Opfer einer unvorstellbaren politischen Hexenjagd, die von Parteioberen etablierter Parteien ausgelöst und von den mehr oder minder gelenkten Massenmedien nur allzugerne weitergetragen wurde. Die Wellen der Berichterstattung zogen sich bis nach Rußland oder USA. Nicht wenige von Stefan Jagschs Kollegen der etablierten Parteien im Ortsbeirat wurden mit einer Inquisition konfrontiert, die dem Grundsatz der Gewissensfreiheit widerspricht, der aber jedem Abgeordneten zugestanden werden sollte. In den höchsten Kreisen deutscher Politik wurde massiver Druck ausgeübt, die örtlichen Ortsbeiratsmitglieder zu zwingen, ihre Entscheidung zu widerrufen. Infolgedessen stand am Dienstag, den 22. Oktober, ein zweiter Wahlgang auf der Tagesordnung, um die im September erfolgte geheime Wahl ganz im Sinne der Machthaber "zu korigieren". Es ist bezeichnend, dass alles unternommen wurde, diese zwischenzeitlich eingeleitete Abwahl offen, also durch Handzeichen abzuhalten und diese eben nicht als geheime Wahl durchzuführen, so, wie dieses Amt auch gewählt wird. Anscheinend gab es große Bedenken, die erforderliche qualifizierte Mehrheit für den Widerruf der ersten Ortsvorsteherwahl nicht zu erhalten. Stefan Jagsch hat bereits angekündigt, rechtliche Schritte gegen eine unzulässige Abwahl zu unternehmen, beispielsweise durch ausgeübten Zwang in Form von parteipolitischem Druck in Kombination mit einer offenen, nicht geheimen Abstimmung. „Was hier seit dem 5. September vor sich geht, ist einem Staat, der behauptet eine Demokratie zu sein unwürdig. Dieses Establishment hat das Recht verwirkt, Russland wegen angeblicher Demokratiedefizite zu kritisieren“, sagte Stefan Jagsch am Dienstagabend. Anwender-Info: Bitte aktiviert nach abgeschlossenem Abonnement unseres YouTube Kanals das Glockensymbol rechts neben dem Abokästchen. Damit erhält jeder Abonnent automatisch eine Info nach Veröffentlichung eines Beitrags auf unserem Kanal. Danke. ? Wer Videos wie dieses mag und will, dass sie weiter erscheinen und größere Reichweite erzielen, kann den Kanal hier unterstützen. ? Abonniere jetzt unseren Kanal und teile unsere Videos! Weltnetz: http://www.npd-hessen.de/ Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCiRREd0WcqSxE9gYkykS1yQ/ Facebook: https://www.facebook.com/npd.hessen/ BitChute: https://www.bitchute.com/channel/npdhessen/ Twitter: https://twitter.com/npdhessen_LV Telegram: https://t.me/npdhessen VK: https://vk.com/npd.hessen Politische Arbeit kostet Geld. Auch Du kannst Hilfe leisten, sei es auch nur mit einem kleinen Betrag. Wer uns finanziell unterstützen möchte, so dass wir Fahrtkosten und technische Anschaffungen tragen können, überweise bitte einen Betrag auf folgendes Konto: NPD-Landesverband Hessen Frankfurter Sparkasse (Fraspa 1822) BLZ:500 502 01 Kto.-Nr.: 360 260 IBAN: DE67 5005 0201 0000 3602 60 Verwendungszweck: Spende Video Übrigens: Spenden sind steuerlich absetzbar – auch bei der NPD. Näheres erfahrt ihr auf folgender Netzseite: http://www.npd-hessen.de/index.php/menue/31/thema/214/Spenden.html

Deutsches Partei-Estab­lishment gibt demokratische Prinzipien auf, um NPD-Ortsvor­steher abzusetzen

29.10.2019, Stefan Jagsch: Eine kurze persönliche Stellung­nahme zum Abwahl­verfahren
  • Stefan Jagsch: Eine kurze persönliche Stellungnahme zu den Vorkommnissen um den gestellten Abwahlantrag. Erstveröffentlichung am 05. Oktober 2019 Anwender-Info: Bitte aktiviert nach abgeschlossenem Abonnement unseres YouTube Kanals das Glockensymbol rechts neben dem Abokästchen. Damit erhält jeder Abonnent automatisch eine Info nach Veröffentlichung eines Beitrags auf unserem Kanal. Danke. ? Wer Videos wie dieses mag und will, dass sie weiter erscheinen und größere Reichweite erzielen, kann den Kanal hier unterstützen. ? Abonniere jetzt unseren Kanal und teile unsere Videos! Weltnetz: http://www.npd-hessen.de/ Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCiRREd0WcqSxE9gYkykS1yQ/ Facebook: https://www.facebook.com/npd.hessen/ BitChute: https://www.bitchute.com/channel/npdhessen/ Twitter: https://twitter.com/npdhessen_LV Telegram: https://t.me/npdhessen VK: https://vk.com/npd.hessen Politische Arbeit kostet Geld. Auch Du kannst Hilfe leisten, sei es auch nur mit einem kleinen Betrag. Wer uns finanziell unterstützen möchte, so dass wir Fahrtkosten und technische Anschaffungen tragen können, überweise bitte einen Betrag auf folgendes Konto: NPD-Landesverband Hessen Frankfurter Sparkasse (Fraspa 1822) BLZ:500 502 01 Kto.-Nr.: 360 260 IBAN: DE67 5005 0201 0000 3602 60 Verwendungszweck: Spende Video Übrigens: Spenden sind steuerlich absetzbar – auch bei der NPD. Näheres erfahrt ihr auf folgender Netzseite: http://www.npd-hessen.de/index.php/menue/31/thema/214/Spenden.html

Stefan Jagsch: Eine kurze persönliche Stellung­nahme zum Abwahl­verfahren

29.10.2019, Die Wahl zum Ortsvor­steher ein Skandal? Eine kurze persönliche Stellung­nahme
  • Eine kurze persönliche Stellungnahme zu den Vorkommnissen um meine Wahl zum Ortsvorsteher in Altenstadt-Waldsiedlung: Hier kommt der wirkliche Skandal. Erstveröffentlichung am 14. September 2019 Anwender-Info: Bitte aktiviert nach abgeschlossenem Abonnement unseres YouTube Kanals das Glockensymbol rechts neben dem Abokästchen. Damit erhält jeder Abonnent automatisch eine Info nach Veröffentlichung eines Beitrags auf unserem Kanal. Danke. ? Wer Videos wie dieses mag und will, dass sie weiter erscheinen und größere Reichweite erzielen, kann den Kanal hier unterstützen. ? Abonniere jetzt unseren Kanal und teile unsere Videos! Weltnetz: http://www.npd-hessen.de/ Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCiRREd0WcqSxE9gYkykS1yQ/ Facebook: https://www.facebook.com/npd.hessen/ BitChute: https://www.bitchute.com/channel/npdhessen/ Twitter: https://twitter.com/npdhessen_LV Telegram: https://t.me/npdhessen VK: https://vk.com/npd.hessen Politische Arbeit kostet Geld. Auch Du kannst Hilfe leisten, sei es auch nur mit einem kleinen Betrag. Wer uns finanziell unterstützen möchte, so dass wir Fahrtkosten und technische Anschaffungen tragen können, überweise bitte einen Betrag auf folgendes Konto: NPD-Landesverband Hessen Frankfurter Sparkasse (Fraspa 1822) BLZ:500 502 01 Kto.-Nr.: 360 260 IBAN: DE67 5005 0201 0000 3602 60 Verwendungszweck: Spende Video Übrigens: Spenden sind steuerlich absetzbar – auch bei der NPD. Näheres erfahrt ihr auf folgender Netzseite: http://www.npd-hessen.de/index.php/menue/31/thema/214/Spenden.html

Die Wahl zum Ortsvor­steher ein Skandal? Eine kurze persönliche Stellung­nahme

28.10.2019, Wahl zum NPD-Ortsvor­steher: Stefan Jagsch nimmt ausführlich Stellung zu den Ereignissen
  • Zur Wahl des NPD-Ortsvorstehers: Die ausführliche Stellungnahme von Stefan Jagsch. Erstveröffentlichung am 30. September 2019 Anwender-Info: Bitte aktiviert nach abgeschlossenem Abonnement unseres YouTube Kanals das Glockensymbol rechts neben dem Abokästchen. Damit erhält jeder Abonnent automatisch eine Info nach Veröffentlichung eines Beitrags auf unserem Kanal. Danke. ? Wer Videos wie dieses mag und will, dass sie weiter erscheinen und größere Reichweite erzielen, kann den Kanal hier unterstützen. ? Abonniere jetzt unseren Kanal und teile unsere Videos! Weltnetz: http://www.npd-hessen.de/ Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCiRREd0WcqSxE9gYkykS1yQ/ Facebook: https://www.facebook.com/npd.hessen/ BitChute: https://www.bitchute.com/channel/npdhessen/ Twitter: https://twitter.com/npdhessen_LV Telegram: https://t.me/npdhessen VK: https://vk.com/npd.hessen Politische Arbeit kostet Geld. Auch Du kannst Hilfe leisten, sei es auch nur mit einem kleinen Betrag. Wer uns finanziell unterstützen möchte, so dass wir Fahrtkosten und technische Anschaffungen tragen können, überweise bitte einen Betrag auf folgendes Konto: NPD-Landesverband Hessen Frankfurter Sparkasse (Fraspa 1822) BLZ:500 502 01 Kto.-Nr.: 360 260 IBAN: DE67 5005 0201 0000 3602 60 Verwendungszweck: Spende Übrigens: Spenden sind steuerlich absetzbar – auch bei der NPD. Näheres erfahrt ihr auf folgender Netzseite: http://www.npd-hessen.de/index.php/menue/31/thema/214/Spenden.html

Wahl zum NPD-Ortsvor­steher: Stefan Jagsch nimmt ausführlich Stellung zu den Ereignissen

28.10.2019, Hessenschau-Interview mit NPD-Ortsvor­steher aus Altenstadt-Waldsiedlung, Stefan Jagsch
  • Der NPD-Ortsvorsteher, Stefan Jagsch im Gespräch mit der Hessenschau zu seiner Wahl zum Ortsvorsteher von Altenstadt-Waldsiedlung Bei der Wahlversammlung im Ortsbeirat Altenstadt-Waldsiedlung am Donnerstag, den 05. September wurde Stefan Jagsch mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP einstimmig zum Ortsvorsteher gewählt. Danach knickten die Ortsbeiratsmitglieder der Etablierten durch Druck aus den eigenen Reihen recht schnell ein, aber das ist man von Vertretern der "etablierten" Parteien gewohnt. Bereits in den zurückliegenden Jahren wurde Stefan Jagsch einstimmig zum stellvertretenden Schriftführer des Ortsbeirates gewählt. Da gab es allerdings keinen Aufschrei in der Presse. Auch die Systempresse muss noch einiges in Sachen Demokratie nachholen. Gewählt ist gewählt. Stefan Jagsch, aus dem Volk, für das Volk. #altenstadt #stefanjagsch Anwender-Info: Bitte aktiviert nach abgeschlossenem Abonnement unseres YouTube Kanals das Glockensymbol rechts neben dem Abokästchen. Damit erhält jeder Abonnent automatisch eine Info nach Veröffentlichung eines Beitrags auf unserem Kanal. Danke. ? Wer Videos wie dieses mag und will, dass sie weiter erscheinen und größere Reichweite erzielen, kann den Kanal hier unterstützen. ? Abonniere jetzt unseren Kanal und teile unsere Videos! Weltnetz: http://www.npd-hessen.de/ Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCiRREd0WcqSxE9gYkykS1yQ/ Facebook: https://www.facebook.com/npd.hessen/ BitChute: https://www.bitchute.com/channel/npdhessen/ Twitter: https://twitter.com/npdhessen_LV Telegram: https://t.me/npdhessen VK: https://vk.com/npd.hessen Politische Arbeit kostet Geld. Auch Du kannst Hilfe leisten, sei es auch nur mit einem kleinen Betrag. Wer uns finanziell unterstützen möchte, so dass wir Fahrtkosten und technische Anschaffungen tragen können, überweise bitte einen Betrag auf folgendes Konto: NPD-Landesverband Hessen Frankfurter Sparkasse (Fraspa 1822) BLZ:500 502 01 Kto.-Nr.: 360 260 IBAN: DE67 5005 0201 0000 3602 60 Verwendungszweck: Spende Video Übrigens: Spenden sind steuerlich absetzbar – auch bei der NPD. Näheres erfahrt ihr auf folgender Netzseite: http://www.npd-hessen.de/index.php/menue/31/thema/214/Spenden.html

Hessenschau-Interview mit NPD-Ortsvor­steher aus Altenstadt-Waldsiedlung, Stefan Jagsch

23.10.2019, Kundgebung für Bruno D. in der Hamburger Innenstadt: IngoStawitz
  • Redebeitrag von Ingos Stawitz auf der Kundgebung in der Hamburger Innenstadt anläßlich des Prozesses gegen den ehemaligen KL-Wachmann Bruno D. npdhamburg.de

Kundgebung für Bruno D. in der Hamburger Innenstadt: IngoStawitz

23.10.2019, Kundgebung für Bruno D. in der Hamburger Innenstadt: LennartSch­warzbach
  • Redebeitrag des NPD-LV Hamburg Lennart Schwarzbach anläßlich des Prozesses gegen den ehemaligen KL-Wachmann Bruno D. in Hamburg. npdhamburg.de

Kundgebung für Bruno D. in der Hamburger Innenstadt: LennartSch­warzbach

23.10.2019, Kundgebung für Bruno D in der Hamburger Innenstadt
  • Auch am vergangenen Freitag, dem zweiten Prozeßtag gegen den 93-jährigen ehemaligen KL-Wachmann Bruno D., fanden sich aufrechte Deutsche vor dem Strafjustizgebäude des Landgerichts Hamburg ein, um ihren Unmut über den Schauprozeß kundzutun. So versammelten wir uns diesmal in der Hamburger Innenstadt zu Prozeßbeginn unmittelbar vor dem Strafjustizgebäude und erwiesen dem ehemaligen deutschen Soldaten die Ehre. Während drinnen Bruno D. ein äußerst fragwürdiger Prozeß gemacht werden soll, informierten wir außerhalb des Gebäudes die Öffentlichkeit auf dem Sievekingplatz. npdhamburg.de

Kundgebung für Bruno D in der Hamburger Innenstadt

21.10.2019, Kaltmiete steigt in Wetzlar langfristig auf sieben Euro. Wo bleibt der soziale Wohnungsbau?
  • Kaltmiete soll langfristig auf sieben Euro steigen Wo bleibt der soziale Wohnungsbau in Wetzlar? Wohnsiedlung Stoppelberger Hohl: Römerstraße, Wigandstraße, Ulmensteinstraße, Germanenweg: Insgesamt 167 Wohneinheiten. Der aktuelle Mietpreis beträgt zur Zeit 4,50 €/m² bis knapp über 5,50 €/m². Nachdem sich der Spar- und Bauverein mit der Denkmalbehörde geeinigt hat, werden in einer abgespeckten Version der notwendigen Sanierungsarbeiten der m²-Preis auf 7 Euro ansteigen. Somit würde eine 60m² Wohnung von 270 Euro Kaltmiete auf 420 Euro monatlich steigen. Die hohen Kosten der Sanierung entstehen durch Auflagen des Denkmalschutzes. Seitens der Stadt Wetzlar gibt es keine Anzeichen, sich finanziell an den Kosten der sozialverträglichen Wohnungen zu beteiligen. Im oben genannten Wohngebiet sind fast nur deutsche Familien mit Kindern, Rentner, sowie Spätaussiedler (Deutsche aus Russland) ansässig. Die erhöhten Mietpreise wären wohl von den wenigsten bezahlbar. Würde der Bau- und Sparverein die betroffenen Liegenschaften veräußern, würde wohl ein Privatinvestor diese nach den Umbaumaßnahmen evtl. als Eigentumswohnungen verkaufen oder zu horrenden Preisen vermieten. Auch die noch zur Buderus Immobilien GmbH gehörenden 633 Wohnungen in der Bredowsiedlung werden zur Zeit weltweit als Investmentangebot angepriesen. Wo bleibt der soziale Wohnungsbau in Wetzlar? Ist das eine Politik der Verdrängung finanzschwacher Familien, insbesondere deutscher Rentner, Geringverdiener oder Arbeitnehmer, welche im Mindestlohngefüge (9,19 € je Stunde) arbeiten müssen? Für bezahlbaren Wohnraum, z.B. bei der WWG oder Gewobau Wetzlar, gibt es Wartelisten von bis zu 2 Jahren. Wird eine Wohnung frei, so befindet sich diese oftmals in den sozialen Brennpunkten mit überwiegend ausländischer Bevölkerung. In derzeitigen Bauvorhaben werden kaum sozialverträgliche Wohneinheiten berücksichtigt, z. B. Erk-Schule: Hier sollte ein Mehrgenerationenhaus entstehen. Leider konnte der Interessent nicht mehr als 600.000 Euro für das Gelände bezahlen. Den Zuschlag erhielt ein Privatinvestor aus Marburg. Er bezahlte 1,2 Millionen Euro. Wie sich hier später die Mietpreise entwickeln, ist wohl klar: unsozial. Des Weiteren Bauprojekte, wie den Terrassenbau Bahnhofstraße-Lahnufer, Stadthaus am Dom (ehemals Wohnungen der Gewobau). All diese Objekte werden von Privatinvestoren getragen und werden kein Wohnraum für Normalverdiener sein.

Kaltmiete steigt in Wetzlar langfristig auf sieben Euro. Wo bleibt der soziale Wohnungsbau?

20.10.2019, Flächenfraß verhindern! Dr. Wolfgang Bohn erteilt "Grünen" Lektion in Umwelt­schutz
  • Flächenfraß verhindern! Dr. Wolfgang Bohn erteilt "Grünen" Lektion in Umweltschutz Vor 10.000 Jahren war die Sahara noch keine Wüste. Klimaänderungen und menschlicher Raubbau führten dazu. Weite Räume des Mittelmereraumes waren bewaldet. Menschlicher Raubbau führte zur Verkarstung. Bei uns in der BRD – natürlich auch in Wetzlar – werden laufend Ackerflächen in Baugebiete umgewandelt. Immer neue Bau- und Gewerbegebiete werden von der Wetzlarer Regierungskoalition, der auch die Grünen angehören, aufgelegt. Wie weit soll der Flächenfraß noch gehen, bis an die Gemeindegrenzen von Gießen, Hüttenberg und Schöffengrund? Aßlar und Hermannstein werden jetzt schon nur noch durch den Autobahnzubringer getrennt, Steindorf und Albshausen werden in absehbarer Zeit auch zusammenwachsen, Büblingshausen-Blankenfeld dehnt sich immer mehr in Richtung Autobahn aus. Münchholzhausen wächst durch immer neue Bau- und Gewerbegebiete und wird sich im Verbund mit Dutenhofen in alle Richtungen (u.a. Gießen) ausweiten. Immer mehr Natur und Landschaftliche Flächen werden versiegelt. Luxus-Appartements für Wohlstandstouristen? Für wen benötigen wir neue Wohnungen? Für ein zur Zeit sterbendes Volk? Nein. Natürlich für die zunehmende, neu angesiedelte Bevölkerung aus Afrika und Asien. Wir sollen ja noch bunter werden. Dafür machen wir – nein, nicht wir – sondern die Systemparteien aus Ackerboden versiegelte Betonwüste. Obendrein wird durch Bauvorschriften Regenwasser direkt in das Abwassersystem geleitet. Große Rückhaltebecken werden jetzt für Neubaugebiete erstellt, anstatt beijedem neuen Haus Regenwasserversickerungszisternen anzulegen. Um die Schöpfung zu bewahren und die Erde weiter für menschliches Leben zu erhalten, müssen wir unseren Planeten im Gleichgewicht halten. Überbevölkerung zerstört dieses Gleichgewicht. Wir haben längst diese Überbevölkerung in Deutschland und verschlimmern diese permanent. Die sogenannte Klimakatastrophe ist nachweislich verstärkt herbeigeführt durch die Abholzung der Urwälder, durch den Flugverkehr und die Abwärme von Millionen Automotoren und Heizungen. Das CO2 ist am wenigsten daran schuld. Aber die Mächtigen wollen Geld daran verdienen! Stichwort: CO2-Steuer. Sind sie nicht moderne Ausbeuter? Die Grünen hier in Wetzlar machen genau das Gegenteil von dem, was sie auf Propagandaschildern vor sich her tragen. Sie geben die Zustimmung zur Waldabholzung für unsinnige Windräder in Blasbach und Bodenversiegelung in neuen Baugebieten. Nur die NPD vertritt in der Stadtverordnetenversammlung Wetzlars eine mensch- und naturerhaltende Politik.

Flächenfraß verhindern! Dr. Wolfgang Bohn erteilt "Grünen" Lektion in Umwelt­schutz

Gehe zu Seite:  [1], 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: