npd-lahn-dill.de

15.05.2020

Lesezeit: etwa 1 Minute

Verfassungsschutz überschlägt sich beim Beobachten

Immer mehr Gruppierungen geraten ins Visier des so genannten Verfassungsschutzes. Nach den Identitären wird jetzt auch der Verein für Staatspolitik, der die Zeitschrift „Sezession“ herausgibt, als „rechtsextremer Verdachtsfall“ geführt.

Genauso ergeht es dem Magazin „ Compact“.

Falls der AfD-Landesverband Brandenburg seinen Vorsitzenden Kalbitz nicht abserviert, steht ihm ebenfalls die Einstufung als Verdachtsfall bevor. Das verlautete bereits aus Geheimdienstkreisen.

Selbstverständlich sind auch die Finanzämter in die Repressionsaktionen einbezogen. Sie entziehen unangepassten Vereinen die Gemeinnützigkeit.

Denn gemeinnützig ist nur, was denen nützt, die am gemeinsten sind.

Also den herrschenden Parteien und ihren Geheimdienst-Kettenhunden.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.85.214.125
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
Bitte geben Sie Ihren Namen ein! Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse ein. __KEINE_GUELTIGE_EMAIL__ Bitte Kommentar eingeben Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein. Bitte lesen und bestätigen Sie unsere Datenschutzerklärung.
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: